Wettbewerbsrecht

 

Bei der Beurteilung oder Ausarbeitung von Handelsverträgen, Zusammenschlüssen oder anderem Verhalten (am Markt) ist eine Prüfung nach dem Wettbewerbsrecht für jede Organisation unerlässlich.

Aufgrund des Wettbewerbsrechts dürfen Unternehmen untereinander keine Absprachen treffen, um die Konkurrenz zu schwächen. Das wäre schlecht für das Wirtschaftswachstum und nachteilig für den Verbraucher. Nicht nur sind Absprachen verboten, die geeignet sind, den Wettbewerb einzuschränken. Auch ist es Unternehmen, die eine Machtposition auf dem Markt innehaben, verboten, diese Machtposition auszunutzen.

Das Wettbewerbsrecht spielt in immer mehr Branchen eine wichtige Rolle. Viele Unternehmen bekommen mit dem Wettbewerbsrecht zu tun, etwa bei Zusammenschlüssen mit anderen Unternehmen, Franchising, Vertriebsvereinbarungen, Fusionen, Übernahmen und Joint Ventures.

Kartellbehörden, wie die niederländische ACM, und die Europäische Kommission treten immer häufiger und härter auf, um die Wettbewerbsregeln durchzusetzen. Die Folge können beachtliche Bußgelder, Schadenersatzforderungen und Rufschäden sein. Die Wettbewerbsbehörden beschäftigen sich mit großen sowie mit kleinen Fällen.

                                                                                           

Hierbei können wir Sie unterstützen:

  • Erarbeitung und Beurteilung von Zusammenschlüssen bzw. Kooperationsverträgen zwischen Wettbewerbern
  • Erarbeitung und Beurteilung von Vertriebs- und Franchiseverträgen
  • Begleitung von Fusionen, Übernahmen und Gründungen von Joint Ventures und eventuelle Meldungen an die Kartellbehörde
  • Beurteilung von Übernahmeverträgen und Gesellschaftervereinbarungen
  • Prüfung, ob eine Machtposition ausgenutzt wird
  • Implementierung von Verhaltenskodizes und Compliance-Programmen
  • Beratung und Beistand in wettbewerbsrechtlichen Angelegenheiten vor Zivilgerichten, etwa hinsichtlich der Zulässigkeit eines Wettbewerbsverbots

Ihr erster Ansprechpartner:

Aanspreekpunt

Ruth Pruim

Wenn es ein Problem gibt, muss man es angehen, sich dahinterklemmen und engagiert vorgehen. Ich denke, dass Mandanten meinen Einsatz spüren. Ich suche nach Lösungen und nehme kein Blatt vor den Mund. Das kann konfrontierend sein, aber ich bin davon überzeugt, dass es zum Vorteil von Mensch, Unternehmen und Prozess ist. Ich denke als Unternehmer, habe damit Erfahrung und liebe die Dynamik. Dadurch kann ich im weiteren Kontext eines Falles mit dem Mandanten mitdenken. „Nicht recht haben wollen, sondern eine Lösung finden, das ist es, was der Mandant braucht.“

Mein Engagement für Mensch und Unternehmen sorgt dafür, dass ich immer bestrebt bin, Wissen (in Unternehmen) zu vergrößern oder aus Situationen zu lernen. Wissen und Verständnis muss man (ungefragt) teilen, damit Unternehmen und Mensch wachsen können. Das beugt Streitfällen vor und führt zur Beherrschung von Risiken und Kosten.

Ruth Pruim (Rechtsanwältin seit 2002) ist Vorstandsmitglied von Yspeert advocaten. Ruth Pruim ist Mitglied des Investitionsausschusses des Investeringsfonds Groningen. Ferner ist sie stellvertretende Vorsitzende von De Commercieele Club Groningen und Mitglied von VNO-NCW. Zuvor bekleidete sie verschiedene Aufsichtspositionen, etwas als Aufsichtsratsmitglied bei Zorggroep Groningen. Ruth Pruim absolvierte den Speziallehrgang Unternehmensrecht und den Lehrgang Vergaberecht am Instituut voor Bouwrecht (IBR). Ruth Pruim ist Partnerin bei Yspeert advocaten.