Sozialversicherungsrecht

 

Arbeitgeber und Arbeitnehmer haben mehr mit Sozialversicherungen zu tun, als sie vielleicht denken. Arbeitgeber in den Niederlanden tragen finanzielle Verantwortung für kranke (frühere) Arbeitnehmer, auch nach dem zweijährigen Lohnfortzahlungszeitraum. Wenn einem (früheren) Arbeitnehmer Unterstützungsleistungen gewährt werden, kann der Arbeitgeber neben einer Sanktion in Form einer verlängerten Lohnfortzahlung auch mit einer Erhöhung der Beiträge zur Wiedereingliederungsversicherung für Teilerwerbsfähige (WGA) und zur Krankenversicherung (ZW) konfrontiert werden. Wie können Sie das als Arbeitnehmer vermeiden bzw. was können Sie dagegen tun, wenn Sie es nicht vermeiden konnten?

Diesen finanziellen Risiken stehen verschiedene Ausgleichszuwendungen gegenüber, die ein Arbeitgeber aufgrund sozialversicherungsrechtlicher Regelungen in Anspruch nehmen kann, etwa wenn er teilweise erwerbsunfähige Arbeitnehmer einstellt oder weiterbeschäftigt.

Für Arbeitnehmer ist die Arbeitslosenversicherung (WW) eine Absicherung bei Individual- oder Kollektivkündigung durch den Arbeitgeber. Unter welchen Umständen kann sie in Anspruch genommen werden?

 WIA/WAO, ZW und WW

Wir können Ihnen zur Seite stehen bei Fragen und Rechtsmittelverfahren im Zusammenhang mit den Arbeitnehmerversicherungen gegen eingeschränkte Erwerbsfähigkeit (WIA), Erwerbsunfähigkeit (WAO), Krankheit (ZW) und Arbeitslosigkeit (WW).

Ihr erster Ansprechpartner:

Aanspreekpunt

Karin Kamps

Bei Personenschäden reichen juristische Fachkenntnisse nicht aus. Als Interessenvertreter braucht man eine praktische Einstellung und muss mit anderen Fachleuten, wie Medizinern oder Arbeitssachverständigen, zusammenarbeiten können. Und man muss zuhören können. Ein Unfall kann jemandes Welt erschüttern.

Es braucht Mut und Durchsetzungsvermögen, um in komplexen Fällen tatkräftig auftreten zu können, etwa bei einem Dauerschaden nach einer missglückten Operation. Auch in augenscheinlich einfachen Fällen empfiehlt sich die Hinzuziehung eines Experten, denn das kann den Ausgang positiv beeinflussen. Als Unfallopfer hat man schon genug am Hals und zudem ist einschlägiges juristisches Fachwissen gefragt.

Meine umfangreiche Erfahrung in diversen Rechtsgebieten kann bei Personenschadensfällen ausgesprochen hilfreich sein. Dazu gehört Erfahrung mit dem Erwerbsunfähigkeits- und dem Arbeitsrecht sowie den gesetzlichen Regeln zur sozialen Unterstützung (WMO). Denn ein Unfall wirkt sich oft auch auf die Arbeitssituation aus oder mündet gar in eine Erwerbsunfähigkeitsrente.